Skip to content
Home » Küchenlexikon » Woher kommt Lahmacun ursprünglich? – Aufklärung

Woher kommt Lahmacun ursprünglich? – Aufklärung

Woher kommt Lahmacun ursprünglich

Übersetzt heißt es soviel wie Teig mit Fleisch. Der Begriff stammt aus dem Aramäischen. Ursprünglich hieß er lahm am dschun. Lahmacun gibt es schon weit über die Antike hinaus und es ist somit ein etwa 5.000 Jahre altes Gericht. Im 2. Jahrtausend vor Christus war es bei den Assyrern ein sehr beliebtes und verbreitetes Essen. Die Idee für die Technik, dass man einen Teig derart dünn ausrollen kann, stammt von ihnen. Den Weg in die restliche Welt hatte vermutlich den Anfang bei griechischen Kaufleuten, die den Lahmacun in ihrem Land eingeführt haben. Mit den Jahren entdeckten immer mehr Kulturen das Gericht. Heutzutage ist es in fast jedem Land als Imbiss bekannt und das Rezept wurde weiter entwickelt und auch verändert.

Übersetzt heißt es soviel wie Teig mit Fleisch. Der Begriff stammt aus dem Aramäischen. Ursprünglich hieß er lahm am dschun. Lahmacun gibt es schon weit über die Antike hinaus und es ist somit ein etwa 5.000 Jahre altes Gericht. Im 2. Jahrtausend vor Christus war es bei den Assyrern ein sehr beliebtes und verbreitetes Essen. Die Idee für die Technik, dass man einen Teig derart dünn ausrollen kann, stammt von ihnen. Den Weg in die restliche Welt hatte vermutlich den Anfang bei griechischen Kaufleuten, die den Lahmacun in ihrem Land eingeführt haben. Mit den Jahren entdeckten immer mehr Kulturen das Gericht. Heutzutage ist es in fast jedem Land als Imbiss bekannt und das Rezept wurde weiter entwickelt und auch verändert.

Was ist ein Lahmacun?

Es handelt sich um eine Art türkische oder armenische Pizza. Lahmacun ist ein mit Hackfleisch-Zwiebel-Tomaten- Gemisch belegter Hefeteig. Der anschließend gebacken aus dem Backofen direkt verzehrt wird. In der Türkei sowie arabischen Ländern ist es schon lange Zeit ein traditioneller Imbiss.

Wie wird der Teig zubereitet?

Mittels Weizenmehl, Hefe, Wasser und etwas Öl wird ein Teig hergestellt. Dieser wird dann zu einem hauchdünnen Fladenbrot, nicht großer als ein Teller, ausgerollt, bestrichen und gebacken.

Was ist in einem Lahmacun drin?

Zuerst entsteht eine Mischung aus gehacktem Lamm- und/ oder Rindfleisch, Zwiebel, Tomaten, Knoblauch und Paprikamark, die mit Kreuzkümmel, Pfeffer, Salz gewürzt wird. Dann wird der millimeterdünne Teig damit bestrichen und in den Ofen geschoben. In dem Steinbackofen wird der Lahmacun gebacken. Dies erfolgt direkt auf dem Boden. Nach dem Backen kommen je nach Geschmack Zwiebelwürfel, frische Petersilie und etwas Zitronensaft darüber. Die scharfe Variante wir abschließend noch mit Pul Biber gewürzt. Jetzt ist der Lahmacun fertig und wird gerollt. Man isst dieses Gericht traditionell direkt aus der Hand, eingewickelt in eine Serviette. In Deutschland kommt oft noch eine Sauce dazu und Salat. Es ist auch üblich in vielen Ländern, dass man Dönerfleisch verwendet.

Ist Lahmacun gesund?

Bei Lahmacun handelt es sich um ein sehr gesundes Essen. Der Teig ist hauchdünn und der Belag immer frisch. Das Gericht wird in der Regel direkt aus dem Ofen gegessen und es werden keinerlei Zusatzstoffe hinzugefügt. Dadurch hat das Essen auch viele Vitamine. Der Fettgehalt ist mittel einzustufen und der Zuckergehalt sehr niedrig. Lahmacun ist sehr beliebt bei Jung und Alt.

Gibt es Lahmacun auch vegetarisch?

Es gibt diese türkische Pizza auch ganz ohne Fleisch. Dafür verwendet man anstatt dem Lamm- oder Dönerfleisch einfach Gemüse. Es bietet sich dafür beispielsweise sehr gut eine Kombination von Tomaten, Zwiebel, Paprika, Petersilie, Auberginen und Karotten an. Die Gewürze bleiben dieselben, Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Kreuzkümmel. Auch hier kann Chili oder Pul Biber verwendet werden, wenn man es etwas schärfer haben möchte.

Kann man Lahmacun aufbewahren?

Wie jede andere Pizza auch, lässt sich auch Lahmacun gut aufbewahren. Einfach in Papiertücher einwickeln und in einen luftdichten Behälter legen. So kann man den Lahmacun gut zwei Tage im Kühlschrank deponieren, aber nicht länger. Man kann das Gericht selbstverständlich auch einfrieren. Zum Erwärmen einfach in den Backofen bei angemessener Temperatur von etwa 180 Grad und der Lahmacun kann wieder verzehrt werden.

Hat dir der Beitrag gefallen?