Skip to content
Home » Rezepte » Wo bekommt man Mehl Typ 00 für die eigene Pizza? – Aufklärung

Wo bekommt man Mehl Typ 00 für die eigene Pizza? – Aufklärung

Wo bekommt man Mehl Typ 00 für die eigene Pizza

Was sagt eigentlich die Zahlenangabe bei Mehl aus? Und wo kann man am besten den Mehltyp 100 zum Pizzabacken kaufen? Das und wie man eine italienische Pizza selbst backen kann, ist Inhalt dieses Ratgeber-Artikels.

Was sagt eigentlich die Zahlenangabe bei Mehl aus? Und wo kann man am besten den Mehltyp 100 zum Pizzabacken kaufen? Das und wie man eine italienische Pizza selbst backen kann, ist Inhalt dieses Ratgeber-Artikels.

Erklärung zu den Zahlenangaben bei den Mehltypen

Die Zahlen auf der Mehlverpackung sind nicht zufällig gewählt, sondern sie geben an, wie hoch der Gehalt an Mineralien bei dem Mehl ist. Die Angabe bezieht sich immer auf 100 Gramm Mehl. Mit der Feinheit des Mehls hat das nichts zu tun, wie man vielleicht zunächst vermutet.
So enthält 100 Gramm Mehl des Typs 405 nach dem Mahlen noch 0,405 Gramm Mineralien. Bei dem Typ 550 kann von einem Restgehalt an Mineralien etc. von 0,55 Gramm pro 100 Gramm Mehl ausgegangen werden.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass je dunkler ein Mehl ist, desto größer ist auch die Zahlenangabe beim Mehltyp und entsprechend höher ist auch dessen Mineralstoffgehalt.

Was bedeutet dann die Zahl 00 beim Mehl Tipo 00?

Der Mehltyp 00 oder Tipo 00 entspricht nicht der deutschen DIN-Norm hinsichtlich der Typenaufteilung. Das Mehl Tipo 00 richtet sich nach der italienischen Norm.

Worin liegt der Unterschied zwischen der deutschen und italienischen Mehl-Norm?

Der wohl größte Unterschied zwischen den beiden Typenarten liegt im Klebereiweiß-Anteil, besser bekannt als Gluten. Deutsche Mehle haben meist einen Gluten-Anteil von circa 7 bis 9 Prozent. Das italienische Mehl 00 kann als ein Spezialmehl betrachtet werden. Mehl Typo 00 hat einen deutlich höheren Gluten-Anteil. Dieser beträgt 7 bis 14 Prozent. Der Grund dafür ist eine möglichst hohe gewünschte Elastizität, um Pizza und Pasta herzustellen. Diese Elastizität wird durch den höheren Gluten-Anteil erzeugt. Der Teig wird dadurch elastischer und fluffiger als mit normalem Mehl.

Wo lässt sich Mehl 00 kaufen?

Wer eine richtig typisch italienisch-neapolitanische Pizza oder Pasta machen möchte, der ist gut beraten, Mehl mit Tipo 00 in einem italienischen Feinkostladen zu kaufen. Dort stehen einem oftmals auch mehrere Varianten des Mehls 00 zur Auswahl. Eine andere Möglichkeit ist es, Mehl Tipo 00 in einem Supermarkt wie Kaufland, Rewe oder Edeka zu besorgen. Das eignet sich für den normalen Heimgebrauch zur Herstellung von Pizza und Pasta genauso gut.
Schnell und einfach lässt sich Mehl nach italienischem Tipo 00 auch online einkaufen. Dort lassen sich die Preise vergleichen und es gibt eine große Auswahl, auch an italienischen Anbietern.

Welcher Mehltyp für für welche Gerichte?

Grundsätzlich gilt: Je heller der Teig, desto kleiner sollte der Mehltyp sein. Dunklere Backwaren dagegen können auch einen höheren Mehltyp haben.

– Pizza wie in Neapel: Dafür eignet sich das italienische Mehl Tipo 00
– Pasta: Tipo 00
– Rustikale Pizza: Typ 405 oder Typ 550
– Dunkles Brot: Typ 1050 oder noch höher

Was sagt die deutsche DIN-Norm über die Mehltypen?

Wie schon erwähnt, bezieht sich die Typenangabe bei Mehl auf den enthaltenen Mineralstoffgehalt. Die Typbestimmung erfolgt unter indem eine geringe Menge Mehl bei 900 Grad Celsius im sogenannten Muffelofen verbrannt wird. Alles was nicht verbrennt, die nichtbrennbaren Bestandteile des Mehls, entsprechen grundsätzlich dem Mineralstoffgehalt des Mehles. Dieser verbleibenden mineralischen Bestandteile werden traditionell auch als Aschegehalt bezeichnet.
Kurze Anleitung für einen knusprigen Pizzateig mit Mehl Tipo 00

Zutaten für 6 Pizzen:

  • 1000 Gramm Mehl Tipo 00
  • 550 Milliliter Wasser
  • 30 Gramm Salz
  • 2 Gramm frische Hefe
  • Benötigte Kochutensilien:
  • Eine große Schüssel
  • Küchenwaage
  • Falls vorhanden Pizzastein

Zubereitung:

  1. Lauwarmes Wasser in die Schüssel geben
  2. Salz in der Schüssel auflösen
  3. 100 Gramm Mehl und Hefe dazugeben, alles gut vermengen
  4. Schrittweise restliches Mehl dazugeben
  5. Kneten bis der Teig glatt wird
  6. Bei Zimmertemperatur ohne Zugluft circa 2 Stunden gehen lassen
  7. Aus dem Teig 6 gleich große Ballen formen
  8. 6 weitere Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen
  9. Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und Teig darauf ausbreiten
  10. Pizza nach Wunsch belegen. Erst die Tomatensauce, dann die Zutaten und zuletzt der Käse
  11. Die Pizza im Backofen bei höchster Temperatur backen. Bei einem Pizzaofen mit 400 Grad Celsius beträgt die Backzeit maximal 5 12. Minuten. Bei einem haushaltsüblichen Backofen um die 12 Minuten.
  12. Pizza rausnehmen und genießen. Buon Appetito!

Hat dir der Beitrag gefallen?