Skip to content
Home » Lebensmittel-Haltbarkeit » Rote Bete haltbar machen & aufbewahren – Anleitung & Tipps

Rote Bete haltbar machen & aufbewahren – Anleitung & Tipps

Rote Bete haltbar machen & aufbewahren

Rote Beete gilt seit jeher als Superfood, das wussten auch schon unsere Großeltern. Wer selbst im Garten oder in einem Topf Rote Bete angebaut hat weiß, dass die erdigen Knollen meist zur gleichen Zeit reif werden und geerntet werden müssen. Doch wie lange kann das Gemüse aufbewahrt werden und wie kann es noch besser haltbar gemacht werden? Mit diesen Fragen und anderem rund um das Superfood beschäftigt sich der folgende Artikel.

Wie lange haltbar ist die frische Rote Beete?

Die roten Knollen werden in den Wintermonaten erntereif und sind in dieser Zeit auch im Handel erhältlich. Wer die frischen Knollen, bei denen es sich um eine Rübenart handelt länger aufbewahren will, dann ist dies durchaus möglich. So kann Rote Bete im Kühlschrank zwischen zwei und vier Wochen gelagert werden. In einem Kellerraum, in dem die Temperatur ungefähr 6° Celsius betragen sollte, sogar bis zu fünf Monate. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass die Knollen nicht gestapelt werden und nicht zu nah beieinander liegen. Dann kann es zu Druckstellen kommen, die mit der Zeit faulen können. Rote Bete ist ein Gemüse, das nicht nachreift, wenn es geerntet wurde.

Was ist der Unterschied bei den verschiedenen Lagerungen?

Tatsächlich ist es so, dass Rote Beete, die gelagert wird, feucht liegen sollte. Denn ansonsten trocknen die Knollen schnell aus und sind nicht mehr verwertbar. Im Kühlschrank wird das Gemüse daher mit einem feuchten Tuch oder auch Zeitungspapier eingewickelt. Bei dem gewählten Kellerraum sollte auf ausreichend Luftfeuchtigkeit geachtet werden. Hier wird die Rote Beete dann in feuchten Sand in einer Kiste aufbewahrt.

Ist die Rote Beete trotz der richtigen Aufbewahrung schlecht geworden, dann kann dies an der Haut erkannt werden. Diese hat im gesunden frischen Zustand eine glatte Oberfläche. Ist diese verschrumpelt oder sind Beschädigungen auf der Haut zu sehen, dann ist die Knolle nicht mehr gut. Meist ist sie dann auch nicht mehr fest, sondern lässt sich leicht eindrücken. Rote Bete kann schlecht werden, wenn sie zu warm, aber auch zu kalt aufbewahrt wurde. Zeigen sich auf der Haut schwarze Flecken, dann war der Lagerplatz zu kühl. Auch dann sollten die Knollen nicht mehr verwertet werden.

Kann Rote Beete durch Einfrieren haltbar gemacht werden?

Rote Beete kann durchaus eingefroren werden. Dies bietet sich für die frischen Knollen aber nicht an und es wird einige Vorbereitung benötigt. Andere Gemüsesorten können kurz blanchiert und dann eingefroren werden. Die Rote Beete hingegen muss vorher gekocht werden. Dazu gart sie etwa 30 bis 50 Minuten in kochendem Wasser. Danach kann sie in Scheiben oder Stücke geschnitten werden. Geeigneten Dosen für die Tiefkühlung bieten sich für das Einfrieren an. Dann kann die Beete auch portionsweise entnommen werden. In Tiefkühlbeuteln hingegen sollten die Stücke direkt portionsweise eingefroren werden. In der Tiefkühlung hält sich das Superfood so bis zu einem Jahr.

Warum Rote Bete durch Einkochen haltbar machen?

Eine weitere Möglichkeit, die roten Knollen haltbar zu machen, ist diese einzukochen. Diese Art der Haltbarmachung ist bereits aus den Regalen im Supermarkt bekannt, denn hier werden neben den Knollen an der Gemüsetheke auch verschiedene Gläser mit eingekochter Roter Beete angeboten. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Entweder, das Gemüse wird einfach nur gekocht und dann heiß in die bereitgestellten Gläser mit ein wenig Sud gegeben. Die andere Möglichkeit ist, die Knollen bereits mit Geschmack und weiteren Zutaten zu verfeinern, abzukochen und dann mit allen Gewürzen und Zutaten ins Glas zu geben.

Bei der ersten Möglichkeit kann die Beete dann für verschiedene andere Gerichte genutzt werden und hier erst bei der weiteren Zubereitung gewürzt werden. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten wie Pesto, verschiedene Dips oder Fermentierte Rote Beete, die hieraus hergestellt werden können.

Die zweite Möglichkeit hingegen bietet ein fertiges Gericht, das kalt oder warm zum Beispiel zu Bratkartoffeln gereicht werden kann. Für ein schmackhaftes Rezept zum Rote Bete einkochen werden folgende Zutaten benötigt:

  • Rote Beete
  • Zwiebeln
  • Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer
  • Essig
  • Lorbeerblätter
  • Nelken

Gerne kann auch eine fertige Mischung für eingelegte Gurken verwendet werden. Die Rote Beete wird für 30 bis 50 Minuten in dem Sud weich gekocht und in Scheiben oder Würfel geschnitten. Nochmals kurz aufkochen und dann heiß mit allen Zutaten in die bereit gestellten Gläser füllen. Die eingekochten Gläser sind lange bis zu einem Jahr haltbar, wenn der Deckel richtig verschlossen wurde. Dies gelingt, wenn er sofort nach dem Einfüllen aufgeschraubt wird und das Glas auf den Kopf gestellt wird.