Skip to content
Home » Küchenlexikon » Rosinen & Sultaninen – was ist der Unterschied?

Rosinen & Sultaninen – was ist der Unterschied?

Rosinen & Sultaninen - was ist der Unterschied

Der größte Unterschied zwischen Rosinen und Sultaninen liegt vor allem in der Art der Trocknung. Sultaninen werden anders als Rosinen gedippt und danach bis zu fünf Tage an der Sonne getrocknet. Die schnelle und natürliche Trocknung sorgt dafür, dass Sultaninen relativ günstig angeboten werden. Rosinen müssen dagegen nicht erst gedippt werden. Für die Trocknung von Rosinen werden in der Regel zwischen fünf und sieben eingerechnet.

Der größte Unterschied zwischen Rosinen und Sultaninen liegt vor allem in der Art der Trocknung. Sultaninen werden anders als Rosinen gedippt und danach bis zu fünf Tage an der Sonne getrocknet. Die schnelle und natürliche Trocknung sorgt dafür, dass Sultaninen relativ günstig angeboten werden. Rosinen müssen dagegen nicht erst gedippt werden. Für die Trocknung von Rosinen werden in der Regel zwischen fünf und sieben eingerechnet.

Was sind Rosinen?

Für die Herstellung von Rosinen werden blaue und dunkelrote Trauben getrocknet. In der Regel werden Trauben aus Griechenland, Türkei oder Spanien verwendet. Die Bezeichnung Rosine ist der Oberbegriff für getrocknete Weintrauben der unterschiedlichen Art.

Oftmals wird der Begriff aber auch nur für besondere Traubensorten wie die dunkelbraune Traube verwendet. Die dunkle Färbung entsteht durch die wochenlange Reifung durch die Sonne und die spezielle Trocknung. Damit aus einer Weintraube eine Rosine wird, darf sie nur noch eine Feuchtigkeit zwischen 15 und 18% aufweisen.

Weintrauben haben pro 100 g einen Zuckergehalt von 17 g. Durch die Trocknung und dem Entzug der Feuchtigkeit steigt der Fruchtzucker pro 100 g Rosinen auf 30 g. Das bedeutet, dass Rosinen durch die Trocknung wesentlich süßer sind als Weintrauben. Aus etwas 5 kg Weintrauben können 1 kg Rosinen hergestellt werden.

Was sind Sultaninen?

Sultaninen sind eine besondere Form der Rosinen. Für die Herstellung von Sultaninen werden aber nur bestimmte Weintrauben verwendet. Hierbei handelt es sich um kernlose und helle Trauben. Anders als Rosinen sind Sultaninen viel heller. Sie haben eine goldgelbe und hellbraune Farbe. Aus diesem Grund werden sie in England auch als „golden raisins“ (goldene Rosinen) bezeichnet. Sultaninen werden aus Rosinen hergestellt, die vorrangig aus Australien, Südamerika, Türkei und Kalifornien stammen. Die spezielle Sorte wächst in diesen Regionen besonders gut, da sie viele Sonnenstrahlen abbekommen.

Zum Dippen werden beispielsweise Lösungen aus Olivenöl und Pottasche verwendet. Die Lösung wird vor der Trocknung auf die Weintrauben gesprüht. Besonders vorteilhaft ist, dass sich dadurch auch die äußere Fruchtschale ablöst. Zurück bleibt eine dünne innere feine Schale die wasserdurchlässig ist und die Trocknung beschleunigt. Durch das Schwefeln der Früchte wird verhindert, dass die Sultaninen schimmeln. Anders als frische Weintrauben sin Rosinen wesentlich länger haltbar. In der Regel sind Rosinen nach der Trocknung circa ein Jahr haltbar.

Sultaninen und Rosinen zum Backen verwenden

Beide Varianten sind nicht nur in Müslis sehr beliebt. Sie können auch zum Backen von süßem Brot oder Kuchen verwendet werden. Geschmacklich macht es keinen großen Unterschied, ob Sultaninen oder Rosinen verwendet werden. Zum Backen können sie direkt unter den Teig gehoben werden.

Die Trockenfrüchte sorgen für eine besondere Form der Süße und eine zusätzliche interessante Note. Es sollte beim Backen aber darauf geachtet werden, dass die Trockenfrüchte etwas Flüssigkeit aufnehmen. Damit der Rosinenkuchen nicht schwer im Magen liegt, sollten die Rosinen vor der Nutzung am besten in etwas Wasser aufweichen.

Alternativ kann zum Aufweichen auch Rum oder ein Fruchtsaft verwendet werden. Das bietet den Vorteil, dass sie sich wesentlich saftiger im Mund anfühlen und sich leichter verarbeiten lassen. Damit der Kuchen oder das Rosinenbrot nicht zu feucht wird, sollte für 100 g Rosinen etwas ein Esslöffel Flüssigkeit ausreichen. Damit die Früchte die Flüssigkeit gut aufnehmen, sollte vor der Weiterverarbeitung einige Minuten gewartet werden.

Hat dir der Beitrag gefallen?