Skip to content
Home » Küchenlexikon » Phenylalaninquelle bei Lebensmitteln – Bedeutung

Phenylalaninquelle bei Lebensmitteln – Bedeutung

Phenylalaninquelle bei Lebensmitteln - Bedeutung

Phenylalanin ist eine Aminosäure, die häufig in Lebensmitteln vorkommt und vom Körper zur Bildung von Proteinen verwendet wird. Phenylalanin wird manchmal als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen. Es wird angenommen, dass es unter anderem Schmerzen und Depressionen lindern kann. Menschen mit Phenylketonurie (PKU) sind nicht in der Lage, diese Aminosäure abzubauen, so dass sie sich ansammelt und das Gehirn schädigt. PKU ist eine seltene vererbbare genetische Störung.

Phenylalanin ist eine Aminosäure, die häufig in Lebensmitteln vorkommt und vom Körper zur Bildung von Proteinen verwendet wird. Phenylalanin wird manchmal als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen. Es wird angenommen, dass es unter anderem Schmerzen und Depressionen lindern kann. Menschen mit Phenylketonurie (PKU) sind nicht in der Lage, diese Aminosäure abzubauen, so dass sie sich ansammelt und das Gehirn schädigt. PKU ist eine seltene vererbbare genetische Störung.

Phenylalanin als Nahrungsergänzungsmittel

Nahrungsergänzungsmittel mit Phenylalanin können Depressionen lindern. Wie die anderen 19 oder 20 Aminosäuren ist auch Phenylalanin ein stickstoffhaltiges Molekül. Es setzt sich aus einer Amin- und einer Carboxylgruppe sowie einer identifizierenden Seitenkette zusammen. Bei der Seitenkette handelt es sich in diesem Fall um eine Phenylgruppe. Sie ist eine essentielle Aminosäure, d.h. sie kann vom Körper nicht selbst hergestellt werden und muss über die Nahrung aufgenommen werden.

Als Nahrungsergänzungsmittel wird Phenylalanin häufig in einer Form eingenommen, die auch einen nahen chemischen Verwandten enthält. Bestimmte Ergänzungspräparate können komplexe Wirkungen auf den Körper haben, weshalb eine ärztliche Beratung empfohlen wird. Phenylalanin wurde im Zusammenhang mit Gesundheitszuständen wie Depressionen, allgemeinen und spezifischen Schmerzen und der Parkinsonschen Krankheit untersucht. Die meisten Menschen haben keinen Phenylalaninmangel, da Phenylalanin in einer gesunden Ernährung weit verbreitet ist. Hohe Mengen an Nahrungsergänzungsmitteln könnten zu Toxizität führen, und Menschen mit PKU sollten niemals Phenylalanin-Präparate einnehmen.

Wenn Phenylalanin gefährlich wird

Menschen mit PKU haben nicht die Fähigkeit, Phenylalanin abzubauen, wodurch es sich anreichert und das Gehirn schädigt.
PKU ist eine genetische Störung, die aus der Unfähigkeit resultiert, Phenylalanin in die Aminosäure Tyrosin umzuwandeln. Bei Menschen mit PKU sammelt sich Phenylalanin im Gehirn an, wo es schwere Schäden wie geistige Retardierung verursachen kann. In den meisten Industrieländern kann ein Screening bei der Geburt die schädlichen Auswirkungen dieser Störung verhindern oder stark verringern. Das liegt daran, dass die größten Schäden in den ersten Tagen nach der Geburt auftreten. Obwohl Erwachsene weniger anfällig für Nervenschäden zu sein scheinen, hat sich eine lebenslange Einschränkung der Ernährung als hilfreich bei der Behandlung der Krankheit erwiesen.

Phenylalanin wird häufig als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen, das zur Schmerzlinderung beitragen kann.
Phenylalanin ist in den meisten eiweißhaltigen Lebensmitteln enthalten, so dass es schwierig ist, es zu meiden. Menschen mit PKU müssen eine strenge und oft komplexe Diät einhalten, die wenig Phenylalanin enthält, um Komplikationen durch die Störung zu vermeiden. Die Unterstützung durch einen Arzt und einen Ernährungsberater ist ein wichtiger Faktor bei der Gestaltung und Einhaltung einer solchen eingeschränkten Ernährung. Menschen mit PKU sollten keine mit Aspartam künstlich gesüßten Produkte konsumieren, von denen einige mit PKU-Warnhinweisen versehen sind. Aspartam wird nämlich durch die Kombination von Phenylalanin mit einer anderen Aminosäure hergestellt.

Lebensmittel und empfohlene Dosis

Zu den Lebensmitteln mit hohem Phenylalaningehalt gehören Rind-, Hühner- und Schweinefleisch, Tofu, Fisch, Bohnen, Milch, Nüsse, Samen, Teigwaren, Vollkornprodukte und Gemüse wie Süßkartoffeln.

Die empfohlene tägliche Aufnahme von Phenylalanin und Tyrosin beträgt 25 mg pro Kilogramm Körpergewicht oder 11 mg pro Pfund. Wenn man davon ausgeht, dass ein Mensch die Hälfte seines Bedarfs aus jeder Aminosäure deckt, kann er 12,5 mg pro kg oder 5,5 mg pro Pfund zu sich nehmen. Eine Person mit einem Gewicht von 70 kg sollte also etwa 875 mg Phenylalanin pro Tag zu sich nehmen, und dies ist die Menge, die zur Berechnung der empfohlenen Tagesdosis verwendet wird. Wenn Sie nur Phenylalanin, aber kein Tyrosin zu sich nehmen möchten, sollten Sie die empfohlene Tagesdosis verdoppeln.

Ist Phenylalanin gesund?

Wenn Sie nicht an PKU erkrankt sind, müssen Sie sich wahrscheinlich keine Sorgen über die gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Phenylalanin machen – mit einigen wichtigen Ausnahmen. Aspartam kann in hohen Dosen einen raschen Anstieg des Phenylalaninspiegels im Gehirn verursachen. Verwenden Sie daher Produkte mit Aspartam nur mit Vorsicht, wenn Sie:

  • bestimmte Medikamente einnehmen, wie Monoaminoxidase-Hemmer, Neuroleptika oder Medikamente, die Levodopa enthalten (Sinemet, Rytary, andere)
  • an der Muskelbewegungsstörung tardive Dyskinesie leiden
  • Sie leiden unter Schlafstörungen, Angstzuständen oder anderen psychischen Erkrankungen; Phenylalanin kann Angstgefühle und Nervosität verschlimmern
  • Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Phenylalanin oder Aspartam für Sie ein Problem darstellt, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Ein Bluttest, mit dem Sie feststellen können, ob Sie PKU haben, ist verfügbar und wird jetzt routinemäßig im Rahmen des Neugeborenenscreenings durchgeführt.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.