Skip to content
Home » Küchentipps » Kohlrouladen wickeln – Anleitung & Tipps

Kohlrouladen wickeln – Anleitung & Tipps

Kohlrouladen wickeln - Anleitung & Tipps

In der Deutschen Küche dürfen saftige und deftige Kohlroulade nicht fehlen. Seit vielen Generationen werden leckere Rezepte für deren Zubereitung weitergereicht und nicht nur in Restaurants sind sie wahre Klassiker. Schon unsere Großeltern und Urgroßeltern haben dieses Gericht gekocht und über Jahre hinweg an uns weitergetragen. Es wird nicht umsonst gesagt, dass Kohlrouladen zu Kindheitserinnerungen gehören und einen ganz besonderen Charme besitzen.
Trotzdem bezeichnen viele Nichtköche die Zubereitung dieser Speise als schwierig, weil sich das Wickeln des Kohls meist als sehr umständlich gestaltet.
Mit den richtigen Tipps und Tricks wird das aber zur leichten Sache. Es müssen nur ein paar Dinge beachtet werden, um am Ende leckere und gutaussehende Kohlrouladen auf dem Tisch zu haben.

Die richtige Vorbereitung des Kohls

Damit der Kohl um die Rouladen aus gemischtem Hackfleisch einfach und unkompliziert gewickelt werden kann, muss er zunächst vorbereitet und bearbeitet werden.

Mittlerweile schauen sich viele Hobbyköche das bei den Profis ab. Zuerst wird der Kohl dafür geputzt und gewaschen, um dann den Strunk keilförmig herauszuschneiden. Die Blätter lösen sich dabei von ganz alleine, wodurch ein Einreißen vermieden wird.

Die größten und frischesten Blätter können dann herausgesucht und in kochendem Salzwasser für ein paar Minuten blanchiert werden. Danach werden sie kalt abgeschreckt und auf einem Schneidebrett vorsichtig mit einem Nudelholz glatt gestrichen, wodurch sie mehr Geschmeidigkeit annehmen.

So werden Kohlrouladen gewickelt

Sind die Blätter weich und formbar, legt man jeweils zwei von ihnen aufeinander. Die Hackmasse wird dann auf dem unteren Ende verteilt, dabei sollte auf etwas Abstand zum Rand geachtet werden, damit die Seiten der Kohlblätter noch umgeklappt werden können. Danach werden sie fest aufgerollt, solange bis sie geschlossen bleiben und kein Fleisch mehr zu sehen ist.

Um die Wickel noch kompakter zu halten, können Küchentücher zu Hilfe gezogen werden.
Befinden sich die Kohlrouladen in der gewünschten Form, werden sie mit Küchengarn zusammengebunden, um sie anschließend zu braten und zu schmoren.

Die besten Tipps für das Wickeln von Kohlrouladen

Manchmal ist es nicht leicht, Kohlrouladen richtig zu wickeln, ohne dass sie danach auseinanderfallen, wieder aufgehen oder die Arbeit sehr umständlich ist. Doch auch dafür gibt es Tipps und Tricks, die dieses Vorhaben leicht gelingen lassen.

Allen voran ist es wichtig, feste und große Kohlblätter für das Rouladen-Wickeln zu verwenden. Das Wickeln wird nämlich leichter, wenn die Blätter größer sind. Greift man zu kleinen oder eingerissenen Blättern, würden diese durch den leicht ausgeübten Druck nur noch mehr beschädigt werden und das Hackfleisch dadurch nicht beisammen halten können.

Außerdem sollte die Menge der Füllung im Vorhinein gut abgeschätzt werden. Für eine genaue Abmessung eignet sich ein Esslöffel, mit dessen Hilfe die Masse in mehrere Häufchen aufgeteilt wird. Maximal ein Drittel der Kohlblätter sollte mit dem Hackfleisch bedeckt sein, um eine Überfüllung zu vermeiden. Bei zu viel Inhalt besteht die Gefahr, dass die Blätter reißen oder das Fleisch aus den Seiten herausquillt.

Ist die Hackmasse auf dem unteren Drittel der Blätter platziert, sollten zuerst die Enden rechts und links eingeklappt werden, sodass beide Hände die Seiten zudrücken können, während die Roulade von unten aufgerollt wird. Durch diesen leicht erzeugten Druck, bleibt das Fleisch an Ort und Stelle und die Hände bieten eine Art Schutz, damit es nicht durch kleine Löcher entweicht.

Die Nahtseite darf nach Anlegen des Küchengarns unten liegen und auf einfache Küchenspieße sollte beim Wickeln von Rouladen verzichtet werden, denn diese könnten die Kohlblätter beim Einstechen reißen lassen.

Mit einer ruhigen Hand und unter Beachtung dieser Küchentipps gelingt das Wickeln von Kohlrouladen einfach und schnell.