Skip to content
Home » Küchentipps » Darf man Pilze aus der Dose aufwärmen? – Aufklärung

Darf man Pilze aus der Dose aufwärmen? – Aufklärung

Darf man Pilze aus der Dose aufwärmen

Pilze aus der Konserve sind in jedem Supermarkt auffindbar und das ganze Jahr erhältlich. Sie bringen Vorteile, aber auch Nachteile mit sich und werfen manchmal Fragen auf. Ist es möglich Dosenpilze wieder zu erwärmen? Wir klären es hier im Text.

Pilze aus der Konserve sind in jedem Supermarkt auffindbar und das ganze Jahr erhältlich. Sie bringen Vorteile, aber auch Nachteile mit sich und werfen manchmal Fragen auf. Ist es möglich Dosenpilze wieder zu erwärmen? Wir klären es hier im Text.

Vorteile

Lebensmittel aus Konserven sind günstig, lassen sich bequem zubereiten und bis zu fünf Jahren lagern. Wenn Sie Pilze aus Konserven kaufen, haben Sie oft eine größere Auswahl im Vergleich zu den frischen Alternativen. Außerdem gehen Sie so sicher, dass es sich nicht um giftige Pilze handelt.
Pilze aus der Dose werden bei sehr hoher Temperatur erhitzt. Das hat den Vorteil, dass Bakterien abgetötet werden und Sie die Pilze theoretisch direkt aus der Konserve essen können.

Und sie sind genauso flexibel einsetzbar, wie alle anderen Pilze auch. Sie lassen sich zu Salaten servieren, sind eine feine Beigabe in Soßen und schmecken wunderbar auf der Pizza. Pilze aus der Dose kann man braten aber auch als Füllung verwenden.

Nachteile

Allerdings verlieren eingekochte Pilze leider schnell an ihrem üblichen Aroma. Durch die Lagerung der Pilze in der Einkochflüssigkeit, werden außerdem Inhaltsstoffe aufgeschwemmt und dadurch gehen Vitamine verloren. Die Vitamine können zwar nicht mehr gerettet werden, der Geschmack aber durchaus.

Zubereitung

Dazu werden die Pilze aus der Dose am besten gemeinsam mit einer Portion Zwiebel zubereitet. Bedacht werden sollte auch die Salzmenge in den Konserven. Zum Vergleich: 100 g frische Champignons enthalten 20 mg Salz, während es bei 100 g Dosenpilzen bereits 970 mg sind. Da Dosenpilze sowieso schon viel Salz enthalten, empfiehlt es sich hier dadurch eher mit Pfeffer zu würzen.

Da Champignons aus Wasser und viel Eiweiß bestehen, sind sie sehr leicht verderblich. Aus dem Eiweiß können sich Abbauprodukte bilden aus welchen sich dann wiederum giftige Stoffe entwickeln können.

Dosenpilze erneut aufwärmen

Zu Großmutters Zeiten wäre das nicht empfehlenswert gewesen. Damals war es tatsächlich ratsamer, übriggebliebene Pilze zu entsorgen. Seit es Kühlschränke gibt, sieht die Lage aber anders aus. Die Pilze sollten aber nicht länger auf der Herdplatte oder im Ofen warm gehalten werden und dürfen auch nicht bei Zimmertemperatur gelagert werden. Stattdessen können Sie die Pilze beispielsweise in einem Wasserbad abkühlen lassen. Anschließend sofort in den Kühlschrank stellen und am besten am nächsten Tag aufbrauchen. Beim erneuten Erhitzen darauf achten, dass sie eine Temperatur von mindestens 70 Grad verwenden.

Bauchschmerzen vorbeugen

Pilze können aber dennoch zu Bauchschmerzen und Verdauungsproblemen führen. Grund dafür sind nicht verwertbare Kohlenhydrate und Ballaststsoffe wie Chintin. Hier können Sie Schmerzen vorbeugen, in dem Sie Pilzgerichte mit bekömmlichen Speisen wie zum Beispiel Kümmel oder Fenchel servieren. Sollten Sie unter einer Histamin-Unverträglichkeit leiden, ist es nicht ratsam, Pilze erneut zu erhitzen. In diesem Fall wird aber allgemein vom Erhitzen sämtlicher Lebensmittel abgeraten.

Tipps

Sie möchten auf die Vorteile von Dosenpilzen nicht verzichten? Wir empfehlen eine große Portion Pilze zu kaufen, diese dann zu schneiden und einzufrieren. Das macht zwar etwas Aufwand, spart Ihnen aber im Nachhinein auch viel Zeit. Außerdem bleiben in gefrorenen Pilzen die Vitamine und andere wichtige Nährstoffe besser erhalten. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Ausprobieren.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.