Skip to content
Home » Küchentipps » Bratkartoffeln vorher kochen oder nicht? – Das sollten Sie wissen

Bratkartoffeln vorher kochen oder nicht? – Das sollten Sie wissen

Bratkartoffeln vorher kochen oder nicht

Die Kartoffel ist eines der beliebtesten und wichtigsten Grundnahrungsmittel der Welt. Sie stammt ursprünglich aus den südamerikanischen Anden, wird mittlerweile aber auf der ganzen Erde angebaut. Sie ist deshalb so beliebt, da sie viele essenzielle Nährstoffe enthält und in zahlreichen Varianten und Formen zubereitet werden kann. Dazu zählen zum Beispiel die Bratkartoffeln, die gerne als Beilage serviert werden. Doch was muss man bei der Zubereitung eigentlich beachten? Muss man die Kartoffeln vor dem Braten kochen oder nicht?

Warum sind Kartoffeln so gesund?

Kartoffeln haben eine geringe Energiedichte, weisen aber einen großen Nährstoffgehalt auf, wodurch sie sehr gesund sind. Sie liefern Ballaststoffe wie die resistente Stärke, die für eine gesunde Darmflora sorgt. Außerdem sind sie wahre Vitaminbomben. Kartoffeln enthalten besonders viel Vitamin C aber auch die lebensnotwendigen B-Vitamine B1, B2 und B6. Antioxidantien sorgen für den Schutz vor Krankheiten und reduzieren Entzündungen im Körper. Normalerweise lassen kohlenhydrathaltige Lebensmittel den Blutzucker rasant ansteigen und sorgen für Heißhunger. Die Kartoffel gehört jedoch nicht dazu. Dafür sorgen die enthaltenden Ballaststoffe, die zudem noch lange satt machen. Wie man sieht, gehört die Kartoffel ganz klar zu den gesunden Lebensmitteln.

Muss man Bratkartoffeln vorher kochen?

Ob man Bratkartoffeln vor der Zubereitung kochen muss oder nicht, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Prinzipiell kann man beide Varianten anwenden. Wichtig zu beachten ist jedoch, dass die Kartoffeln in jedem Fall vor dem Verzehr vollständig durchgegart sein muss, da rohe Kartoffeln für uns Menschen unverdaulich sind.

Wann sollte man Bratkartoffeln vor dem Braten kochen?

Wenn man die Bratkartoffeln vor dem Anbraten kocht, lässt sich die Garzeit in der Pfanne um ein Vielfaches verringern. Jedoch sind sie im Endeffekt weicher, zerfallen schneller und weisen eine geringe Knusprigkeit auf. Die Kartoffeln vor dem Braten zu kochen, bietet sich vor allem an, wenn man sie als Beilage servieren möchte, um Zeit zu sparen. Möchte man sie zudem sehr dick, sollten sie ebenfalls vorher gekocht werden. Da die Kartoffeln durch das Kochen schon weich werden, sollten immer festkochende Kartoffeln verwendet werden. Mehlig kochende Kartoffeln können bereits im Wasser zerfallen und das Anbraten ist nicht mehr möglich.

Was muss man beim vorher Kochen beachten?

Wenn man die Kartoffeln vor dem Anbraten kochen möchte, sollte man einige Dinge beachten. So sollten die Kartoffeln vorher immer geschält werden und anschließend in kaltes Wasser gelegt werden. Dieses wird dann erhitzt und die Kartoffel gleichmäßig gegart. Die Garzeit hängt dabei von der Größe der Kartoffeln ab. Kleinere Kartoffeln müssen nur 20 Minuten lang gekocht werden, während größere Kartoffeln eine Garzeit von 40 Minuten haben. Um zu überprüfen, ob eine Kartoffel schon fertig gekocht ist, kann man beispielsweise eine Gabel benutzen und in sie hineinstechen. Die Kartoffel sollte so weich sein, dass sie der Gabel nachgibt, jedoch nicht von ihr herunterrutscht, wenn man die Gabel anhebt.

Wann muss man Bratkartoffeln vor dem Braten nicht kochen?

Wenn man die Kartoffeln roh anbrät, erhält man nicht nur einen intensiveren Geschmack, sondern auch eine höhere Knusprigkeit und Bissfestigkeit. Im Vorhinein müssen keine zusätzlichen Utensilien wie Töpfe verwendet werden, jedoch ist die Garzeit in der Pfanne deutlich höher, da die Kartoffeln von jeder Seite ausreichend lang angebraten werden müssen. Um die Garzeit etwas zu verkürzen, sollten die Scheiben so dünn wie möglich geschnitten werden. Wenn man die Bratkartoffeln als Hauptspeise servieren möchte, sollte man sie roh anbraten. Normalerweise muss man rohe Kartoffeln zwischen 20 und 30 Minuten anbraten, damit sie wirklich gar sind. Auch hier eignen sich festkochend Kartoffeln besser, um richtig knusprige und bissfeste Bratkartoffeln zu erhalten. Prinzipiell kann man aber auch mehlig kochende Kartoffeln verwenden. Die Bratkartoffeln werden dann nur etwas weicher und zerfallen schneller. Mehlig kochende Kartoffeln eignen sich am besten für Kartoffelbrei oder Kartoffelsalat, da hier weiche, zerfallende Kartoffeln erwünscht sind.

Fazit

Ob man Kartoffeln vor dem Anbraten kocht oder nicht, hängt einerseits von der persönlichen Vorliebe ab, wie knusprig man seine Kartoffeln haben möchte, aber auch von der Zeit, die man zum Kochen und Braten aufwenden kann. In jedem Fall entstehen leckere Bratkartoffeln, die zudem noch sehr gesund sind durch die enthaltenden Nährstoffe.